Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Thüringer Museum Eisenach | Reuter-Wagner-Museum
Thüringer Museum Eisenach | Reuter-Wagner-Museum

Thüringer Museum Eisenach | Reuter-Wagner-Museum

Das Reuter-Wagner-Museum in Eisenach befindet sich in der Villa des 1874 verstorbenen niederdeutschen Dichters Fritz Reuter am Fuße der Wartburg. Das Museum beherbergt die weitgehend original erhaltene Ausstattung der letzten Wohnräume Reuters und seiner Frau Luise sowie die größte Richard-Wagner-Sammlung außerhalb Bayreuths.


1895 erwarb die Stadt Eisenach die Wagner-Sammlung des Wiener Wagnerianers Nicolaus Oesterlein. Noch zu Lebzeiten des Komponisten hatte Oesterlein damit begonnen, seine Sammlung anzulegen und eröffnete 1886 in Wien das erste Wagner-Museum überhaupt. Ebenfalls 1895 erwarb die Stadt Eisenach auch die Reuter-Villa, welche nach dem Tod von Fritz Reuters Witwe Luise ein Jahr zuvor testamentarisch an die Schillerstiftung in Weimar gefallen war. An beiden Vorgängen entscheidend beteiligt war der in Eisenach ansässige Verleger und Lexikograph Joseph Kürschner. 1897 wurde die Reuter-Villa als Museum für die Wagner-Sammlung Oesterleins und zum Gedenken an Fritz Reuter eröffnet. Bis zu seinem Tod 1902 leitete Joseph Kürschner das Museum als Direktor. Heute gehört das Reuter-Wagner-Museum, welches darüber hinaus das älteste öffentliche Museum der Stadt ist, zum Thüringer Museums Eisenach.
 

Die Wagner-Sammlung in Eisenach, die seit dem Ankauf der Sammlung Oesterlein sukzessive erweitert wurde und wird, umfasst heute über 25.000 Objekte. Neben der über 5.000 Bände umfassenden Bibliothek, die auch als das Herzstück der Sammlung bezeichnet wird und die nahezu lückenlose Sekundärliteratur des 19. Jahrhunderts zu Richard Wagner enthält, zählen eine wertvolle Handschriften-Sammlung (darunter über 200 Autographe vom Komponisten selbst und über 800 weitere Briefe und Dokumente bedeutender Zeitgenossen) und eine umfangreiche graphische Sammlung zum Bestand des Museums. Zahlreiche Theaterzettel und Plakate sowie über 15.000 Zeitungen und Zeitungsausschnitte erlauben darüber hinaus detaillierte Einblicke in die Wagner-Rezeption von den Anfängen bis hinein in die Zeit DDR. Komplettiert wird die Eisenacher Wagner-Sammlung durch diverse weitere Objekte (u. a. Totenmasken, Tassen, Büsten, Fächer).

Scroll to Top